7
Jan
2017

Cake-Pops: Das Geschenk vom Christkind im Test!

Hallo Ihr Lieben,

so, heute gibt es zur Abwechslung mal wieder etwas aus der Küche!

Paulina hat sich vom Christkind eine Silikonform für Cake Pops gewünscht und das Christkind -völlig up to date- hat gleich einen ganzen Cakepop-Maker gebracht.

Das mussten wir natürlich gleich mal ausprobieren und, ob sich so ein Gerät aus unserer Sicht lohnt, das ähnlich funktioniert und aussieht wie ein Waffeleisen, das möchten wir Euch heute verraten!

Dazu habe ich für diejenigen, die so eine Wundermaschine schon besitzen, im Anhang das Rezept des Herstellers noch leicht abgewandelt und für den Thermomix umgeschrieben. Es geht also auch noch blitzschnell!

Achtung! Das ist keine Werbung! Ich bekomme dafür kein Geld.

Das ist das gute Stück:Also, schnell ausgepackt – feucht ausgewischt und laut Anleitung mit einem hitzebeständigen Pinsel die Backmulden mit ein klein wenig Butter eingefettet.

Und schon konnten wir loslegen… ran ans Stromnetz und der roten Lampe ein bisschen beim Leuchten zugesehen. Das Gerät heizt jetzt vor. Das benötigt einige Minuten und sobald das grüne Licht leuchtet,kann der Teig in die Mulden gefüllt werden. Wir haben das mit zwei Teelöffeln gemacht. Pro Mulde ein gehäufter Löffel und ganz schnell glatt gestrichen. Bei der ersten Runde hat das ganz gut geklappt… bei der zweiten waren wir zu langsam und der Teig quoll schon über die ersten Mulden bevor wir den Deckel darauf hatten.

Also sooooo NICHT!!!!:Unser Fehler war, dass wir den Teig noch im Thermomixtopf hatten und da hat das Einsammeln zu lange gedauert und dann musste ich ja auch noch das Foto machen, was Empörung bei unserer Tochter auslöste – Mensch Mama… Also das nächste Mal werden wir den Teig in eine andere Schüssel umfüllen und ich werd auch keine Zeit beim Fotografieren vertrödeln. Versprochen!

Das Ergebnis war trotzdem super… schon nach vier Minuten waren die leckeren Kugeln fertig, schön aufgegangen und bei Fingerdruck haben sie leicht nachgegeben.

Wir haben die runden Kerlchen mit einer Nudelzange vorsichtig rausgeangelt und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. So sollten sie aussehen: Und so eigentlich nicht, aber kein Problem, wir haben den überschüssigen Rand bei der zweiten Runde einfach vorsichtig mit den Fingern abgebrochen.Als beide Durchgänge gebacken waren, haben wir den Cakepop-Maker vom Netz genommen, kurz auskühlen lassen und mit einem feuchten Tuch abgewischt. Schon fertig…

Naja, fast… wir wollten ja noch ein bisschen dekorieren…

Liebenswerter Weise hat das Christkind gleich auch noch die Cake Pop Sticks mitgebracht:Sie sind super. Wir haben die Sticks übrigens kurzerhand in die Spülmaschine gesteckt und sie kamen wunderbar wieder raus!

Als nächstes haben wir die Kuvertüre im Wasserbad geschmolzen:Dann haben wir die Sticks vorsichtig in die Teigkugeln gespießt, durch die Schokolade gezogen und zum Abtropfen, Trockenen und Dekorieren auf Styropor gesteckt. Das mit dem Styropor müssen wir das nächste Mal ändern… ich denke ich werde uns tatsächlich irgendeinen netten Ständer für die Lollis besorgen, sonst ist die Sache zu wackelig. Jeden Kuchen sofort nach dem Glasieren dekorieren, sonst wird die Schokolade zu fest. Das war natürlich die Lieblingsaufgabe von Paulina… Dann kam der Part mit dem Trocknen der kleinen Küchelchen… ich gebe ja zu, das haben nicht alle überstanden… die Versuchung war zu groß und unsere Gäste wußten ja nicht, dass wir mal 24 Kugeln hatten…

Den Rest haben wir auf einer Etagere dekoriert…kurzzeitig!!!  Fazit: 

Tolle Sache! Ich bin ja nicht so der Freund von weiteren Geräten in der Küche, aber das ist wirklich Klasse. Ob wir nun schnell eine Kleinigkeit als Mitbringsel brauchen, die Kaffeetafel schmücken wollen oder ein Schlechtwetterbeschäftigungsprogramm für die Kids benötigen, mit dem Gerät sind wir fein raus. Es wird sicher oft zum Einsatz kommen.

Wenn Ihr so ein Gerät schon zu Hause habt, habe ich hier noch das Rezept für Euch:

Das braucht Ihr für 24 Cake-Pops im Schokomantel:

  • 125 g weiche Butter
  • 2 Eier
  • 90 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 125 g Mehl
  • 1⁄2 TL Backpulver
  • 30 g Kakaopulver
  • 1 kleine Prise Salz

Und das zum Dekorieren:

  • Kuvertüre Vollmilch
  • Streusel in allen erdenklichen Formen und Farben
  • 24 Cake Pop Sticks

Und so geht es mit dem Thermomix:

  • Butter, Eier, Zucker und Vanillezucker in den Mixtopf geben und 1 Minute auf Stufe 4 schaumig rühren.
  • Die übrigen Zutaten zugeben und mithilfe des Spatels 15 Sekunden auf Stufe 6 verrühren und schon ist der Teig fertig.

Und so geht es ohne den Thermomix:

  • Butter, Eier, Salz, Zucker und Vanillezucker mit dem Mixer in einer Schüssel schaumig schlagen.
  • Mehl mit dem Backpulver und dem Kakao vermischen und während des Mixens langsam einrieseln lassen. Gut verrühren, bis eine geschmeidige Teigmasse entsteht.

Habt Ihr schon Erfahrungen mit Cakepop-Makern gemacht, überlegt Ihr Euch einen anzuschaffen? Ich freue mich über Eure Kommentare!

Alles Liebe vom Landei und dem Küken,

Eure Anja und Paulina!

You may also like

Nach dem Apfelmus kommt jetzt die Marmelade
Das erste Apfelmus der Saison – die Klaräpfel sind reif!
Wir bauen eine Ritterburg!
Häschenschule

Leave a Reply