12
Okt
2017

Für den herbstlichen Kaffeetisch: Kleine Kuchenigel

Hallo Ihr Lieben,

die Blätter färben sich bunt und fallen von den Bäumen. Der Wind pfeifft schon etwas kälter um die Ecke, Nebel zieht über die Felder, auf den Stromleitungen sammeln sich die Vögel, kurz um: Es ist Herbst.

Zeit also, den Kamin anzuwerfen, Kerzen anzuzünden, Freunde einzuladen und mal wieder zu backen. Wie wär es mit diesen beiden Igelchen? Unter der Schokoschicht und dem frechen Gesicht verbirgt sich ein saftiger Möhrenkuchen. Das sind die Zutaten für den Teig:

  • 250 g Möhren
  • 180 g Dinkelmehl
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 2 gestrichene Tel Backpulver mit Safran
  • 190 g brauner Rohrzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 150 ml Sonnenblumenöl
  • 3 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 1 Tel Zimt
  • Butter und Semmelbrösel für die Form
  • Jeweils eine halbrunde Backform mit 16 cm und mit 9 cm Durchmesser (ich habe meine Formen schon vor einigen Jahren hier /Partnerlink* gekauft)

Und so geht es: 

Backofen auf 160 Grad mit Ober/Unterhitze vorheizen.

Möhren schälen und in Stücken in den Mixtopf geben und 5 Sekunden auf Stufe 8 zerkleinern. Umfüllen!

Schmetterling einsetzen!

Eier, Öl, Rohr- und Vanillezucker in den Mixtopf geben und 2 Minute auf Stufe 3 schlagen.

Schmetterling aus dem Mixtopf entfernen!

Mehl, Backpulver, Salz und Zimt zugeben. 40 Sekunden auf Stufe 4 mit den anderen Zutaten vermischen.

Jetzt noch die Mandeln und natürlich die Möhren zugeben und mit Hilfe des Spatels 1 Minute auf Stufe 2 im Linkslauf unterrühren.

Und so geht es ohne Thermomix:

Wenn Ihr keinen Thermomix habt, ist das auch kein Problem.

Möhren schälen und mit einer Reibe raspeln.

Eier, Öl, Rohr- und Vanillezucker in eine Schüssel geben. Mit dem Handmixer auf höchster Stufe 3 Minuten schaumig rühren, bis sich der Zucker gelöst hat.

Mehl, Backpulver, Salz und Zimt zugeben und zu einer glatten Masse schlagen.

Und zum Schluß noch die Mandeln und natürlich die Möhren gut unterrühren.

Den fertigen Teig in die eingefetteten und mit Semmelbrösel bestäubten Backformen geben. Auf der untersten Schiene backen.

Die Backzeit beträgt circa 50 Minuten für den kleinen Kuchen und circa 1 Stunde für den Großen.

Den Boden vorsichtig aus der Form lösen und vor der Weiterverarbeitung auskühlen lassen.Beide Halbkugeln so wie auf dem nächsten Bild etwas in Form schneiden, damit sich auf einer Seite eine Spitze für die Nase ergibt. Jetzt geht es an die Dekoration!

Das sind die Zutaten dafür: 

  • Kuvertüre Vollmilch
  • Schokoladenstreusel Vollmilch
  • Zuckeraugen (hab ich im Supermarkt gefunden – gibt es von Dekoback)
  • 3 Toffifee
  • 10 Schokosticks
  • Zuckerschrift mit Schokoladengeschmack dunkel
  • Zuckerschrift weiß

Und so geht es: 

Die Kuvertüre nach Anleitung schmelzen.

Die Schokomasse mit einem Backpinsel auf den Kuchen verteilen.

Den Rücken bis zur Stirn mit Schokostreuseln bedecken.

Augen auf den Kleinen, Toffifees auf den großen Igel aufsetzten und etwas andrücken.

Großen Igel mit einem Toffifee als Nase ausstatten und Augen innen mit Zuckerschrift weiß bemalen wie auf dem Foto.

Für beide Igel die Sticks kürzen und als Barthaare in den Kuchen stecken.

Wenn der kleine Igel getrocknet ist, könnt Ihr noch die Nase aus dunkler Schokoschrift aufmalen und Voila: Fertig! Vielleicht habt Ihr auch ein paar Blätter gesammelt… dann verteilt diese doch über den Kaffetisch und laßt Eure Kuchenigel darunter frech vorschauen! Ich wünsche Euch einen gemütlichen Kaffeeklatsch!

Eurer Kuchenbäckerteam,

Anja und Paulina von Landei & Co

PS Hier kommt noch der Pin für Eure Pinterestpinnwand…… … und wenn Ihr noch weitere Backideen wie Affen, Clowns, Hasen, Nikoläuse und mehr von Landei & Co sucht, findet Ihr die hier: Noch mehr Rezepte! Klick!Ihr Lieben,

heute habe ich auf meinem Blog einen Partnerlink eingebunden. Was heißt das für Euch? Ändert sich etwas? Nein! Außer, dass Ihr bei Interesse auf den Link klicken und wenn Ihr Lust habt einkaufen könnt, bleibt für meine Leser alles beim Alten. Ihr bekommt Rezepte, Ideen, Tipps und Fotos gratis.

Einzig ich habe die Möglichkeit, für meine Arbeit ein bisschen Geld zu generieren. Wenn Du über den jeweiligen Link einkaufst, freue ich mich und bekomme dafür ein paar Prozentpunkte, wobei der Preis für Euch gleich bleibt. Mit dem Geld kann ich dann die eine oder andere Zutat finanzieren, neue Sachen ausprobieren und noch mehr Zeit in den Blog investieren. Nur damit Ihr eine Vorstellung habt: Für jeden Artikel benötige ich 6-8 Stunden um Fotos zu bearbeiten, Rezepte auszuprobieren und natürlich den Bericht zu schreiben. Danach verteile ich das Ganze auf den Sozial Media Kanälen, damit Ihr die neuesten Posts auch findet.

Ich wünsche Euch weiterhin viel Spaß beim Lesen und Ausprobieren!

Eure Anja

You may also like

Eine Kiste Gesundheit zum Verschenken!
Wir basteln Ketten aus Muscheln, Perlen und Federn
Nach dem Apfelmus kommt jetzt die Marmelade
Das erste Apfelmus der Saison – die Klaräpfel sind reif!

Leave a Reply