28
Mrz
2017

Der Lechhöhenweg von Lechbruck nach Prem

Eine kleine Wanderung gefällig? Frühlingsanfang! Auf den Bergen liegt noch Schnee? Die Tage davor hat es geregnet… viele Wege sind zu matschig? Na dann nehmt doch mal den Lechhöhenweg von Lechbruck am See nach Prem. Wir haben es für Euch ausprobiert!

Wie gesagt, das Wetter war nicht ganz perfekt, alles noch nass und auf den Höhenlagen pfiff der Wind. Was soll ich sagen… der Weg war die richtige Entscheidung… klar, die Kinder brauchten Gummistiefel und Matschhose, die Erwachsenen Wanderschuhe, es gab ein paar Pfützen, aber der Weg selbst war gut begehbar, keine Flutungen und windgeschützt waren wir auch!

Geparkt haben wir in Lechbruck an der Lechbrücke und sind dann vom Allgäu über die Brücke nach Oberbayern gelaufen. Klingt wild… sind aber nur 30 m über den Lech!

Gleich nach der Brücke geht es an diesem Schild den Weg runter zum Fluß.Hier gab es gleich mal ein Reisigtrampolin…Ein paar Meter weiter kommen wir über diese kleine Brücke: Bitte beachtet diese Schilder, wenn Ihr direkt an das Flußufer wollt!Der Lech, 264 km lang, wird auf seinem Weg von der Quelle bis zur Donau mehrfach gestaut und zur Stromgewinnung genutzt. Auf unserer Wanderung war wenig Wasser im Fluß, aber wie gesagt, dass kann sich auch schnell mal ändern… daher aufpassen!

Hier lässt es sich aber natürlich toll klettern und Steine schmeißen!Dann kann es gemütlich weitergehen: Am Wegesrand entdecken wir überall die ersten Frühlingsboten. Es gibt Schlüssel- und Leberblümchen, Seidelbast, Heidekraut, Huflattich und Anemonen zu bewundern.

In den Lechuferauen ist es ursprünglich und wild. Findet Ihr auch, dass es aussieht, als wären hier Geweihe gestapelt?Ruhebänke laden immer wieder zum Verweilen ein!Gemütlich schlängelt sich der Weg durch Wald und über Wiesen…Kurz vor dem Wehr laufen wir weiter am Ufer entlang über diese Brücke und kommen an noch nicht gefüllten Fischteichen vorbei.Hier war der Biber am Werk:Jetzt erreicht Ihr das Schlauchwehr. Schon beeindruckend, vor allem wenn Ihr auf dem Weg darüber steht.

Dieser schöne Holzsteg, führt uns danach das Lechufer entlang.   Es gibt viel zu sehen. War da nicht gerade ein Adler? … war glaube ich eine Amsel… macht aber nix! Stege und Brücken führen durch Moor und Schilf:Bitte nicht vergessen, die Gatter auf dem Weg immer wieder zu schließen! Es weiden hier zeitweise Schafe, Ziegen und Pferde.… und immer wieder tun sich spektakuläre Ausblicke auf, zumal sich hier kurz dunkle Wolken bedrohlich auftürmen, um dann aber ganz schnell wieder zu verschwinden. Jetzt sind wir schon auf der Höhe von Prem.

Munter marschiert die Mannschaft weiter… … findet weitere Klettermöglichkeiten …  … und geheime Wege für die Expedition in die Wildnis! Hier treffen wir jetzt immer wieder auf Rätsel, Erklärungstafeln und Häuschen für Vögel und Fledermäuse.

Auf dem Boden finden wir dieses Wespennest … … und auf den letzten paar Metern des Weges schaut sogar die Sonne heraus!Wir kommen noch am Grillplatz vorbei. Letzten Sommer haben wir hier mit ein paar Freunden und den Kids gegrillt… das war auch wunderschön!Jetzt sehen wir auch schon die Staustufe von Prem:… und kommen an unserem Ziel, dem Waldspielplatz an. Auch hier haben wir im Sommer schon schöne Stunden verbracht und Kindergeburtstag gefeiert oder mit unseren Kinderturnkids einen Erlebnisnachmittag veranstaltet.

Es gibt eine kleine Festung, Rutschenturm, Schaukeln, Wippe, Spielhäuschen, Reckstangen und eine Seilbahn, die jetzt allerdings noch nicht montiert war. Spielzeug gibt es in einer Kiste. Außerdem eine Tischtennisplatte und ein Kneippbecken. Hinter dem Spielplatz befindet sich ein Eisstockplatz.

Wenn die Kids sich am Spielplatz dann noch völlig verausgabt haben, könnt Ihr es so machen wie wir und Euch mit dem Auto wieder abholen lassen … wenn Ihr dazu einen Fahrer habt … oder wenn Ihr zwei Autos habt, könnt Ihr eines vor der Wanderung am Parkplatz vom Cafe Lechaue positionieren … oder aber: Ihr lauft zurück … auch nicht schlimm … es sind einfach nur 2,7 km!

Ach… und wenn Ihr wieder zurücklauft… ein gutes Lockmittel ist dann immer noch ein Abstecher ins Eiscafe Venezia in der Flößerstraße, nur ein paar Meter nach dem Parkplatz in Lechbruck.

Hier noch ein paar Infos:

Strecke:

  • einfach 2,7 km
  • cirka 16 Höhenmeter
  • reine Gehzeit 40 Minuten in der Theorie; wir haben 1,5 entspannte Stunden gebraucht
  • Waldpfade und Schotterwege
  • nicht für den Kinderwagen geeignet
  • die Strecke ist ein Teil des über 100 km langen Lechhöhenweges, der von Landsberg am Lech bis Füssen durch eine fast unberührte Fluss- und Seenlandschaft führt.

Parken:

  • Lechbruck: Flößerstraße vor der Lechbrücke
  • Prem: am Wirtshaus in der Aumühle: Aumühle 4

Der Ausgangspunkt ist in Lechbruck am See. Auf der offiziellen Seite der Gemeinde findet Ihr Übernachtungs- und Einkehrmöglichkeiten und weitere Ideen für Wanderungen und Ausflüge: hier geht es zur Homepage.

Euer Zielort ist die Gemeinde Prem! Auch hier habe ich den Link für Euch: hier geht es zur Homepage.

In beiden Orten findet Ihr übrigens Übernachtungsmöglichkeiten, bei denen die Königscard includiert ist. Das ist eine All-Inclusive Gästekarte, mit denen Ihr über 250 Attraktionen wie Bergbahnen, Busse, Kletterparks, Schwimmbäder und vieles mehr im Umland kostenfrei oder reduziert nutzen könnt.

Direkt am Spielplatz befindet sich das Restaurant Lechaue, das wir aber nicht ausprobiert haben, da unser Fahrservice direkt zu Omas Kaffeetafel ging.

Wenn Ihr noch weitere Wanderungen in der Umgebung sucht, dann schau doch mal auf hier unter: Landei & Co Aktiv im Ostallgäu und Oberbayern. Hier findet Ihr zum Beispiel auch von Lechbruck ausgehend die „Wanderung um den Oberen Lechstausee„, eine „kleine Wanderung am Forgensee„, den „Weg über die Brettle zur Wieskirche„, einen Ausflug zur „Wildfütterung nach Schwangau im Winter“ und mehr!

Habt Ihr noch Fragen oder Anregungen? Dann meldet Euch doch gerne über die Kommentarfunktion oder schreibt mir eine Mail über Kontakt oder direkt: anja@landeiundco.de

Ganz liebe Grüße,

 

Eure Anja vom Landei!

 

You may also like

Abenteuer auf dem Drachenweg
Im Knottnkino – das etwas andere Filmerlebnis
Bad Salzuflen – ein Zwischenstopp
Drei Generationen unterwegs an der Nordseeküste

Leave a Reply