7
Okt
2017

Walderlebnispfad Freising

Hallo Ihr Lieben,

Lust auf eine Entdeckerrunde durch die Natur?

Kennt Ihr den Walderlebnispfad Freising? Nein? Dann nichts wie hin!

Ein tolles Ausflugsziel für Familien, Kindergärten und Schulen. Spielen, entdecken, forschen, wandern, bauen und relaxen… ein vielseitiges Programm für kleine und große Besucher!

Zugegeben, wir waren letztes Wochenende zum ersten Mal hier… kommen aber bestimmt wieder! Unsere Kinder nehmen in der Schule gerade das Thema Wald durch, da bot sich der Besuch natürlich an.

Der Walderlebnispfad Freising beginnt und endet bei der Waldgaststätte „Plantage“ und ist ein etwa 2 km langer Rundweg. Es gibt 23 Stationen mit Schautafeln, ein tolles Spielangebot, ein Barfußpfad, ein Waldlabyrinth und vieles mehr! Schaut doch einfach mal rein!Mich persönlich begeistert dieser Wald schon an für sich. Ihr wißt ja, ich komme aus dem Voralpenland, bei uns gibt es hauptsächlich Nadelwälder. In Freising sieht die Sache ganz anders aus. Hier steht ein Mischwald mit unglaublich hohen Bäumen, die sich jetzt im Herbst perfekt in Szene setzen.Noch sind die meisten Blätter grün. Erste bunte Blätter lassen aber erkennen, welche Farbexplosion es hier in ein paar Tagen geben wird!

Wir betreten kaum den Wald, da sind unsere Kinder schon verschwunden.

Sie spielen in Tippis…… oder werden selbst zu Bauherren……entdecken Wissenswertes über den Wald und lösen Rätsel.

Sehr schön finden wir auch das Waldlabyrinth.  Durch einen Eingang aus Weidengeflecht kommen wir in einen Tunnel. Über sieben Umgänge erreichen wir den Mittelpunkt, eine Baumgruppe mit Rundbank. Hier machen wir es uns erstmal gemütlich und lauschen den Geräuschen des Waldes!Glücklich, den Weg nach draußen wieder gefunden zu haben, setzten wir unsere Wanderung fort und finden dabei einige tolle Pilze am Wegesrand. Unsere Kinder hatten gerade Besuch eines Pilzexperten an der Schule und so informierten sie uns darüber, dass es sich hier um einen Tintenpilz handle und man früher mit seiner Farbe geschrieben hätte. Aha… wir glauben ja nicht alles… es lebe das Internet… aber tatsächlich: Es handelt sich um einen Tintenpilz, auch Schopftintling, Eiertintling oder Spargelpilz genannt! Man kann ihn sogar essen – solange er weiß ist – und um es genau zu nehmen, er gehört sogar zu den Heilpilzen! Und wirklich, der wundersame Geselle zerfließt nach wenigen Stunden. Die dabei entstandene Flüssigkeit wurde früher mit Gummi Arabicum vermischt und als Tinte zum Schreiben verwendet. Ich sag ja, man lernt nie aus…

Weiter geht es zu einer großen Lichtung mit einem toll gestalteten Spielplatz:Außer einem gigantischen Klettergerüst aus Baumstämmen gibt es hier auch Schaukeln, ein Baumtelefon, ein paar lauschige Plätzchen und einen Pavillion zum Thema „vom Baum zum Holz“.

Etwas weiter kommen wir zum Barfußpfad und gönnen uns eine Massage.

Hier seht Ihr die Waldschule! Das ist eine ganz tolle Sache! Lehrer können das Waldtheater zu einem Klassenzimmer umfunktionieren. Notwendige Materialien werden zur Verfügung gestellt. Da hätte ich wohl auch gerne Unterricht gehabt!Wir entdecken einen riesen Ameisenhaufen und beobachten die kleinen fleißigen Arbeiter eine Weile, wie sie Baumaterial durch die Gegend schleppen.

Und finden einen weiteren kleine Waldbewohner:Hier dreht sich alles um das Thema Leben am und im Wasser:

An der letzten Station versuchen wir, uns beim Sprung in die Sandgrube mit den Wildtieren zu messen:Sehr zufrieden und mit wichtigen Fundstücken bepackt, streben wir hungrig und durstig… … dem Biergarten an der Waldgaststätte Plantage entgegen.Einen guten Tipp an dieser Stelle! Solltet Ihr einen Mann dabei haben oder auch mehrere, tut Euch den Gefallen und besucht zuerst den Biergarten… es könnte sonst sein, dass sie, trotz Jause auf dem Weg, glattweg verhungern… und das wollen wir ja nicht, oder?Die Karte am Restaurant sieht übrigens sehr lecker aus! Wir waren allerdings nur draußen und hier gibt es typisches Biergartenessen mit Brezeln, Würstel, Schweinsbraten, aber auch Pizza und natürlich eine Erfrischung in Form einer Maß!Die Kinder sind schon wieder verschwunden… diesmal auf den sehr schönen Spielplatz des Hauses:So lassen wir den Tag ausklingen!

Habe ich Eure Neugierde geweckt? Lust auf einen Tripp durch den Wald?

Dann findet Ihr hier noch ein paar nützliche Informationen:

Weglänge: cirka 2 km

Zeitaufwand: wir waren mit Biergarten 5 Stunden da und laut Kindern war das definitiv zu wenig…

Kinderwagengeeignet: mit einem geländegängigen Model auf jeden Fall

Jahreszeit: Ich denke der Weg ist zu fast jeder Zeit begehbar, wird aber im Winter nicht geräumt und gestreut.

Anfahrt mit dem Bus: Von der Haltestelle „Kleine Wies“ (Stadtbuslinien 620 / 621) sind es 10 Minuten zu Fuß bis zum Walderlebnispfad

Anfahrt mit dem Auto: Auf der Zufahrtsstraße zur Plantage finden sich reichlich Parkplätze

Hompage mit vielen tollen Informationen: Klick!

Ansprechpartner für das Waldklassenzimmer: Klick!

Soweit von meiner Seite! Vielleicht habt Ihr ja noch weitere Infos oder auch Fragen… ich freue mich über Eure Kommentare!

 

Einen bunten Herbst!

 

Eure Anja vom Landei und die Waldentdeckercrew

 

Und hier noch für Eure Pinnwand auf Pinterest: 

Du suchst weitere Ausflüge in das angrenzende Niederbayern? Dann schau doch mal hier vorbei:     Landei & Co unterwegs in Landshut und Niederbayern! Klick!

 

 

 

 

 

You may also like

Kleine Wanderung um die Wieskirche
Auf dem Moorpfad im Premer Filz
Feuersteinschlucht
Zu Fuß und mit der historischen Straßenbahn durch Lissabon

2 Responses

Leave a Reply