30
Apr
2019

Kleine Radltour zum Schmuttersee

Hallo Ihr Lieben!

Zwei wunderschöne Osterferienwochen liegen hinter uns, wir haben viel erlebt und Euch einiges an Ausflügen mitgebracht. Laßt Euch überraschen!

Gleich zu Anfang der Ferien haben wir im Ostallgäu die Fahrradsaison eröffnet und Euch eine Tour mitgebracht, die sich ganz prima für Familien eignet oder aber auch als Feierabendrunde für Erwachsene! Wir waren auf dem Fahrradweg von Lechbruck zum Schmuttersee unterwegs.

Der Radweg, der in Lechbruck beginnt, verläuft auf der ehemaligen Bahnstrecke Lechbruck/Marktoberdorf. Hier fahren seit 1973 keine Züge mehr und schon seit 1979 kann man hier gemütlich, meist komplett eben und oft schnurgerade bis nach Marktoberdorf radeln.

Aber wie gesagt, so weit wollten wir gar nicht! Unser Ziel war der schöne Schmuttersee mit seiner tollen Lage und dem herrlichen Blick in die Alpen.

Jetzt will ich Euch aber erstmal nicht verschweigen, dass wir nicht wirklich beim ersten Versuch dort angekommen sind. Nein, ganz nach dem Motto: „Der Weg ist das Ziel“ haben wir drei Anläufe genommen. Das lag aber nicht am fehlenden Durchhaltevermögen der Kinder oder daran, dass die Strecke gar langweilig wäre… nein, es gab zu viel Spannendes auf dem Weg zu sehen.

Also den ersten Versuch haben wir noch bei recht niedrigen Temperaturen gestartet. Zwei Mamas und vier Kinder…

Immer wieder fanden sich am Radweg Möglichkeiten den Wald zu entdecken und ein bisschen „rumzustromern“. Also Räder abstellen und mal schauen, aber Achtung… könnte länger dauern!

Nach über einer Stunde konnten wir die Kinder loseisen und es ging dann doch noch etwas weiter… bis… naja, bis 2 km später die Pferde auf der Wiese standen… Jetzt hatten wir Mamas endgültig verloren und Kinder und Pferde waren für den Rest des Nachmittags beschäftigt.

Am nächsten Tag habe ich zusammen mit drei Kindern einen weiteren Versuch gestartet. Wir kamen bis zu den Pferden – die aber nicht da waren.

Dafür hatten die großen Kinder etwas anderes entdeckt, bis ich mit dem Kleinsten nachkam. Nämlich eine tolle Stelle zum Staudammbauen!

Okay! Aber was macht Mama so lange? Klar, das Fahrrad auf die Seite stellen, den Kindern zuschauen, in der Sonne liegen und …

… Kinder und Blumen fotografieren.

Bis, ja, bis es kam wie es kommen mußte und zwei von drei Kindern nach 1,5 Stunden ziemlich naß waren und wir wieder zur Oma heimgeradelt sind und erstmal neue Klamotten geholt haben. Dafür hat es auch Kaffee und Kuchen gegeben und so frisch gestärkt und ausgeruht haben wir den dritten Anlauf genommen und siehe da:


Vorbei am Kiosk, der im Sommer bewirtschaftet ist, über die Liegewiese oder über den Waldweg, vobei an der tollen Birke, bewegten wir uns langsam aber sicher in Richtung See…

Geschafft!!!

Auf dem Steg hinter dem Schilf hat man einen prima Beobachtungsposten.

Ich habe lange gesucht, welches Bild am Schönsten ist? Ich weiß es nicht… daher bekommt Ihr einfach alle! Wie gefallen sie Euch?

Hier läßt es sich wunderbar „Räuber und Gendarme“ spielen.

Und dann wird es doch etwas frisch und wir treten den Rückzug an.

Ein wunderschöner erster Ferientag ging seinem Ende entgegen und eine sehr zufriedene Mama mit drei noch zufriedeneren Kindern fielen am Abend ziemlich müde ins Bett.

Warum ich Euch auch die Vorgeschichte erzählt und nicht nur den direkten Weg zum See beschrieben habe? Ganz einfach: Ich möchte Euch zeigen, auf welche Ideen Kinder in der Natur kommen, wenn man sie lässt und wie entspannt es auch für einen selbst ist, wenn man sich darauf einlassen kann. Trotzdem kommt man vorraussichtlich irgendwann ans ursprüngliche Ziel… und wenn nicht? Na, dann war es trotzdem schön!

Hier noch ein paar weitere Informationen die Ihr vielleicht brauchen könnt:

Startpunkt: Lechbruck am See, Untere Dorfstraße, am Gruberbach 200 m entlang bis zum Radweg oder der kleinen Brücke in: Lechbruck am See, Am Bahnhof (so heißt die Straße!), am Autohaus Meier vorbei (beide Startpunkte liegen fast direkt nebeneinander).

Länge der Strecke: etwas über 8 km

Höhenunterschied: 60 m

Zeitaufwand: wenn man zügig fährt circa 30 Minuten, mit Kindern 45 Minuten, bzw… Ihr wißt schon!!!

In Kartenform könnt Ihr Euch meine Route bei komoot ansehen:

https://www.komoot.de/tour/64793527/edit/d08AtfQbQCkrKs=FxhMBV3S60tiEWUA

Mit Kindern unterwegs? Packt Euch ein paar Ersatzklamotten ein… könnte nötig werden!

Ihr möchtet zum Baden an den Schmuttersee? Hier mein Bericht mit wissenswerten Informationen:

https://landeiundco.de/geheimtipp-schmuttersee/

Einen weiteren schönen Bericht habe ich von meiner Bloggerkollegin Barbara von „Tief im Allgäu“ für Euch. Sie tritt die Fahrt von Marktoberdorf aus an. Auch hier könnt Ihr, ein ganzes Stück länger, aber ganz bequem auf der „Dampflokrunde“ radeln:

https://www.tief-im-allgaeu.de/schoene-radtour-mit-kindern-ab-marktoberdorf-bis-sameister/

Viele weitere tolle Ideen von uns für Ausflüge im Ostallgäu und dem angrenzenden Oberbayern findet Ihr hier:

https://landeiundco.de/category/aktiv/landei-unterwegs/bayern/

Und noch ein Tipp zum Schluß: der Radweg eignet sich dank der fehlenden Steigungen ganz super für Inline und Roller Skater!

Viel Spaß Euch!

Anja und ihre strammen Radler!

… und hier noch für Eure Pinwand auf Pinterest:



You may also like

Der Timberland Trail in Bad Kohlgrub
Hotel Tuberis – Urlauben im Einklang mit der Natur
Unterwegs am Forggensee
Das Drachenfest in Roßhaupten

2 Responses

Leave a Reply