21
Mrz
2019

Kurztrip nach Spanien

Heute geht es bei Landei & Co in das kleine baskische Städtchen Hondarribia am Westufer des Flusses Bidasoa in Spanien. Es soll laut verschiedenster Reiseberichte eines der schönsten Orte im Baskenland sein und mit vielen sehr guten Restaurants aufwarten. Das wollen wir uns natürlich nicht entgehen lassen! So beschließen wir, das kleine Städtchen an der Grenze mit dem Boot zu erobern.

Wir nehmen die Küstenstraße D913 und genießen die herrlichen Ausblicke auf de Weg nach Hendaye, unserem Ausgangspunkt für die Bootstour.

Bei strahlendem Sonnenschein erreichen wir die kleine Grenzstadt im französischen Baskenland. Nachdem wir unsere Autos auf einem Parkplatz am „Port de plaisance“ abgestellt haben, geht es zu der kleinen Fähre, die uns von Frankreich innerhalb von wenigen Minuten nach Hondarribia in Spanien bringt.

Nachdem wir uns Tickets gekauft haben, kommt auch schon das Schiffchen und wir tuckern kurz darauf gemütlich zwischen kleinen und größeren Booten hindurch aus dem Hafenbecken, über die Grenze…

… und schon sind wir nach nicht mal zehn Minuten da: Viva Espania!

Wir kommen direkt in das Fischerviertel der pittoresken Kleinstadt. Die Architektur ist typisch für das Baskenland. Fachwerkbauten mit bunten hölzernen Balkonen. Die Häuser sind sehr gepflegt und oftmals mit Blumenschmuck ausgestattet.

Hondarabbia ist übrigens der baskische Name des Ortes. Der spanische Name ist Fuentarrabía.

Und die Tapas, die wir gleich essen wollen, heißen hier auch nicht Tapas sondern Pintxos.

Traditionell auch die rot-weiß karrierten Tücher und Decken.

So bummeln wir durch die Straßen, bis wir den Düften aus den Lokalen nicht mehr widerstehen können und uns auf die Suche nach einem passenden Restaurant machen.

Ich möchte Euch nicht vorenthalten, dass die Restaurantmeile der Stadt um diese Zeit brechend voll ist und wir, 12 Mann, Frau und Kind hoch, nicht wirklich die Auswahl haben. Wir schnappen uns die Tische, die sich uns bieten und ja, leider, leider, stellen uns nicht an die Pintxos-Bar und bekommen so auch keine Tapas. Nicht falsch verstehen, wir haben lecker gegessen… aber eben keine Tapas! Macht aber nichts, so haben wir noch mehr Gründe um wiederzukommen. Ich gestehe an dieser Stelle gleich auch noch, es gibt nämlich zumindest einen weiteren. Wir sind nach dem leckeren Essen und dem Wein, der Sonne und der Geselligkeit nicht mehr weit gekommen und so kann ich Euch die Altstadt mitsamt der Burg des Kaisers Karl V, die sehr schön sein muß, nicht mehr vorstellen.

Auch die Kinder streiken bei der Aussicht auf eine weitergehende Stadtbesichtigung und drängen bei den Temperaturen in Richtung Wasser.

Am Ufer des Flußes Bidasoa, der hier in den Atlantik fließt, erfrischt uns eine leichte angenehme Brise.

Und so geht es für uns wieder zurück nach Frankreich.

Beim nächsten Mal können wir ja dann mal dieses Schiff ausprobieren, mal schauen ob es sich anmieten lässt… und die berühmten Tapas essen und die Stadt noch genauer unter die Lupe nehmen. Man soll ja immer noch ein bisschen Luft nach oben lassen. Auf jeden Fall war es ein entspannter Ausflug mit schönen Eindrücken, leckerem Essen und dem Gefühl, hier irgendwann nochmal vorbeischauen zu müssen.

Wie ist das bei Euch? Ward Ihr schon mal in Hondarribia? Schreibt mir gerne Eure Erfahrungen und Tipps in die Kommentare! Ich würde mich sehr freuen!

Hier noch ein paar Informationen (keine irgendwie bezahlte Werbung!) von unserer Seite:

Eine offiziele Seite des baskischen Tourismusverbandes von Hondarribia findet Ihr hier: https://tourismus.euskadi.eus/de/ortschaften/hondarribia/aa30-12375/de/

Die offiziele Seite des Tourismusbüros in Hendaye (Startpunkt der Überfahrt) findet Ihr hier: https://www.hendaye-tourisme.fr/en/discover/

Es gibt unterschiedliche Anbieter für die Überfahrt. Die Boote fahren im Schnitt alle 30 Minuten. Es dürfen teilweise auch Hunde mit und bis zu fünf Fahrräder pro Fahrt. Wir waren mit diesem Fähranbieter unterwegs: https://www.jolaski.com/boat-from-hondarribia-to-hendaye

Ein weiteres Shuttle ist die „Marie-Louise“. Infos dazu findet Ihr hier: https://www.hendaye-tourisme.fr/en/17098-/

Den ganzen Bericht über unsere Tour durch Franreich mit vielen Tipps und Ideen für Euch findet Ihr hier:

https://landeiundco.de/roadtrip-quer-durch-frankreich-bis-zum-atlantik/

So, das war es mal wieder aus Landshut!

Liebe Grüße und eine schöne Zeit,

Eure Anja und die ganze Mannschaft!

PS Für Deine Pinwand bei Pinterest:



You may also like

Kleine Runde um den Alatsee
Der Timberland Trail in Bad Kohlgrub
Hotel Tuberis – Urlauben im Einklang mit der Natur
Unterwegs am Forggensee

Leave a Reply